Reisebericht - Übersicht
19.Jun.2011

Schottland Rundreise 2009

Samstag 25.07.2009... Linda und Dominic fliegen dieses mal von Altenburg/Nobitz in den Urlaub. Ziel ist Edinburgh, die Hauptstadt von Schottland. Abflug ist um 14 Uhr. Gegen 15 Uhr landen wir in Schottland. Nachdem wir am Schalter für den Mietwagen gute 45 Minuten warten mussten, halten wir endlich die Schlüssel für den Mietwagen in Händen. Als Entschädigung für das lange anstehen haben wir jetzt sogar einen Opel Vectra mit Automatik. Da wir uns - wie in Irland - bereits auf kurvige und enge Straßen eingestellt haben, soll uns die Automatik nur recht sein. Was gibt es für entspanntes Fahren schöneres? Kurz noch einen Kratzer am Auto reklamiert, dann gehts los in den Linksverkehr. 1. Ziel ist unser bereits im Voraus gebuchtes B&B (Bed&Breakfast) in Edinburgh. Die Straße, in dem unser B&B steht, finden wir recht schnell. Das B&B selbst erst nach ein wenig suchen, da direkt vor dem Haus eine größere Baustelle ist. Wo parken wir jetzt? Ins kostenpflichtige Parkhaus, das nur bis 18:30 geöffnet ist oder doch auf Eigeniniziative gleich was passendes suchen? Ein möglicher Parkplatz ist bald gefunden. Es dauert aber ca. 30min und 9x fragen ob jemand eine 10-Pfund-Note in Münzen wechseln kann bis die Parkuhr gefüttert wird. Nach dem wir unser ganzes Gepäck im Zimmer abgeladen haben machen wir noch einen kurzen Spaziergang durch die Stadt zur Royal Mile. Dort haben sich schon viele Touristen und einheimische Schaulustige eingefunden. An diesem Wochenende treffen sich alle schottischen Clans zum großen Gathering 2009 in Edinburgh. Bald werden die Clans vom Holyrood Park aus - in alphabetischer Reihenfolge - über die Royal Mile auf den Schlossplatz spazieren. Dieses Schauspiel wird von Dudelsackmusik begleitet. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Kurz vor Sonnenuntergang finden wir uns auf dem Calton Hill ein. Von dort hat man einen schönen Rundumblick auf Edinburgh. Auch das Festivalgelände ist von hier aus gut zu sehen. Gemütlich laufen wir zurück und fallen erschöpft in die Federn.
heute gefahrene Meilen: 8
 

Sonntag 26.07.2009
Um 9 klingelt der Wecker. Wir frühstücken gemütlich und - entgegen spät abendlicher Planung vom Vortag - geht´s gegen 11 zu Fuß Richtung Holyrood Park, wo das Festival stattfindet. Es ist noch etwas bewölkt. Vereinzelt fallen ein paar Regentropfen. Die Eintrittskarten für das Gathering haben wir bereits zwei Monate im Voraus online bestellt und uns zusenden lassen. Über die Princess Street und North Bridge geht es in östlicher Richtung die Royal Mile hinab bis zum Palace of Holyorood. Hier an den Aussenmauern entlang zum Holyrood Park. Rechter Hand sieht man das schottische Parlament. Auf dem Festivalgelände schlendern wir von einem Zelt zum anderen. Wir sehen das Clan-Village, viele Imbiss-Zelte, schottische Country-Tänzer/innen, Livemusik und beobachten diverse Sportler wie sie um den Sieg bei den Highlandgames kämpfen. Von Hammerwerfen bis Baumstammschleudern ist einiges zu sehen. Andere Sportler können wir am nahe gelegenen Arthur´s Seat ausmachen. Viele müssen ihre letzten Reserven aus sich heraus holen, um das 5 Meilen lange Rennen um den und auf den Berg zu meistern. Zwischendurch ist es immer wieder mal windig und es fallen auch die ein oder anderen Regentropfen. Nach ein paar Minuten ist dann aber alles wieder vorbei. Gegen Abend erklimmen dann auch wir den Berg und genießen eine tolle Aussicht über die Stadt und seine Vororte.
heute gefahrene Meilen: 0
 

Montag 27.07.2009
Gegen halb 9 gibt es - wie auch gestern - Ei auf Toast zum Frühstück. Für mehr schottisches Frühstück sind wir noch nicht zu haben. Anschließend stellen wir das Auto ins Parkhaus und laufen über die Royal Mile zum Edinburgh Castle. Wir kaufen uns einen Scottish Explorer Pass, mit dem man an 3 von 5 aufeinander folgenden Tagen die Sehenswürdigkeiten von Historic Scotland besichtigen kann. Allein für Edinburgh Castle und Stirling Castle rentiert sich dieser Pass schon. Wenn man dann noch Urquhart Castle hinzu nimmt umso mehr. Mit einem Audioguide bewaffnet erkunden wir dann das Schloß. Hier wurde James Charles geboren, es gibt eine Kapelle die eigens für Marie Stuart gebaut wurde, ein Gefängnis, einen Hundefriedhof und vieles mehr zu sehen. Linda schließt ihren Besuch in Edinburgh mit einem Abstecher zur Camera Obscura ab. Weiter geht es nun nach Stirling. Dort besichtigen wir am Nachmittag das Stirling Castle. Bis auf ein paar kurze Regengüsse ist das Wetter mit Temperaturen von 15 bis 18 Grad C gar nicht so schlecht. Weiter über Perth, an Dundee vorbei bis nach Stonehaven. Bevor wir dort gegen 20 Uhr von unserem betrunkenen Nachbarn den Hausschlüssel für das (nochmals im Voraus) gebuchte B&B bekommen, besichtigen wir gleich noch Dunnottar Castle. Da man von Stonehaven aus auch zum Castle laufen kann, wollen wir das heute auch noch machen. Leider verkalkulieren wir uns etwas. Auf dem Weg zum Castle ist die Sonne bereits am untergehen. Darum machen wir dann auf halbem Weg kehrt und schlendern noch auf dem Baywalk entlang. Stonehaven liegt nämlich direkt an der Nordsee.
heute gefahrene Meilen: 157
 

Dienstag 28.07.2009
Von der netten Hausherrin wird uns die Country Road Richtung Elgin empfohlen. Da wir auch in Dufftown die Glenfiddich Distillery besuchen wollen, kommt uns das ganz gelegen. Erst machen wir aber noch einen Abstecher zum Craigievar Castle. Dann gehts weiter über Huntly nach Dufftown. Kaum Verkehr auf der Straße ermöglicht stressfreies fahren. Die Distillerie von Glenfiddich bietet kostenlose Führungen an (auch auf deutsch!). Man erfährt so einiges über die Entstehung der Distillerie und natürlich auch des (Single Malt) Whiskeys. Im Anschluss an die Führung kann der Whiskey auch gekostet werden. Weiter geht es am Nachmittag über Elgin und Nairn Richtung Fort George. Ein teil der Kaserne wird immer noch für militärische Zwecke genutzt. Für einen Besuch des Fort ist es heute schon zu spät. Ob man die Delfine hier bei der 14-Uhr-Flut wirklich sehen kann, das wollen wir noch herausfinden. Nach kurzer Beratung was wir die nächsten 24/36 Stunden tun wollen, fahren wir Richtung Loch Ness. In Drumnadrochit sind fast alle B&B´s belegt. 40 Pfund pro Person für zwei Betten und ein winziges Bad wollen wir nicht berappen. Entgegen der Warnung, dass wir kaum was (günstigeres) finden werden, haben wir schon leicht ausserhalb (das Dorf ist nicht sonderlich groß) beim 1. anfragen Glück! 35 Euro für eine vor 4 Tagen eröffnete Lodge sind auch für einen Schwaben ganz ok :). Die Lodge hat zwei Gästezimmer. Das 2. ist momentan noch nicht belegt... Wir haben also einen Aufenthaltsraum, eine voll ausgestattete Küche (deren Möglichkeiten wir für die paar Stunden gar nicht voll ausnutzen können) und zwei großen Betten mit einer fast ebenso großen Duschkabine. Wenige Kilometer entfernt gibt es noch einen Wasserfall - Divach Falls. Den sehen wir uns auch noch an. Es soll dort in der Nähe auch eine Hütte geben, in der das Buch "Peter Pan" geschrieben wurde. Wir finden auch einen Weg nahe des Wasserfalls, da aber Regen einsetzt und der Pfad schon recht matschig und dazu noch steil ist, lassen wir es für heute gut sein. Wir haben ja jetzt eine ganze Lodge für uns.
heute gefahrene Meilen: 178
 

Mittwoch 29.07.2009
Als die Erste von uns beiden (versehentlich) um 7 aufgestanden ist hatte es noch strahlenden Sonnenschein. Um kurz nach 9 Uhr Ortszeit (:)) beginnt es dann zu regnen. Kein guter Ausblick für Loch Ness, Nessie und Urquhart Castle. Um 10 regnet es immer noch. Dann also erst mal ins Nessie-Exhibition-Centre bzw. den angrenzenden Gift-Shop. 10 Minuten später kommt die Sonne ... und Nessie sehen wir auch - zumindest als Plastik. Schnell ins Auto und zum Urquhart Castle! Das Wetter hält und die Temperatur klettert auf ca. 20 Grad C. Nachdem das Castle besichtigt wurde fahren wir über Inverness wieder zurück zu Fort George. Zum einen wollen wir uns das Fort ansehen, zum anderen sollen von hier aus auch Delfine (14-Uhr-Flut) zu sehen sein. Das Fort ist ziemlich groß. Zu sehen gibt es aber für 6,80 Pfund Eintrittsgebühr kaum was. Wir machen es uns auf der Wehrmauer gemütlich, lassen uns den Wind um die Nase wehen - der Kopf wird heute mal geschützt, da ich mir in Edinburgh tatsächlich wieder mal die "Platte" (siehe hierzu auch den Bericht vom Urlaub in Irland) verbrannt habe - und warten auf die Delfine. Mit etwas Verspätung sind sie dann auch - am besten durchs Fernglas - zu sehen. Sicherheitshalber noch den Tank gefüllt und dann weiter auf die Nordhälfte der Insel. Wir halten uns östlich und finden in Golspie ein passendes B&B. Morgen steht dann das hießige Dunrobin Castle und eventuell eine kleine Wanderung zu diversen Wasserfällen auf dem Programm.
heute gefahrene Meilen: 102
 

Donnerstag 30.07.2009
Frühstück gibts um 8:45 Uhr. Anschließend machen wir einen kleine Spaziergang auf dem Big Burn Walk. Über kleine Holzbrücken queren wir ein paar mal den Fluss/Bach und kommen an kleineren Wasserfällen vorbei. Nach ca. 30min kehren wir um. Denn wir wollen bis 10:30 am Dunrobin Castle sein. Dort besichtigen wir das schöne Schloss, den großen Garten und die Falknerei. In einer gut 1stündigen Show sehen wir Falken, eine Eule und einen Habicht "in Aktion". Diese Vorführung allein rechtfertigt einen Eintrittspreis von 8 Pfund. Nebenbei erfährt man auch etwas über die Tiere. Der Falkner bringt da recht nett rüber. Das Wetter ist zudem richtig gut. Immer noch auf der A9 gehts im Anschluss weiter bis Wick. Weiter Richtung John O Groats. Die Straße wird enger. Kurz vor John O Groats biegen wir nach Dunkansby Head ab. Hier haben wir für ein paar Yards zum 1. Mal Kontakt mit einer Single-Track-Road. Weiter nicht schlimm. Wir vertreten uns etwas die Füße indem wir an den Klippen entlang wandern und die Aussicht genießen. Dann Richtung Thurso und rechts weg nach Dorsee. Unterwegs viele Fotostopps, da die Landschaft wirklich dazu einlädt. Wir entdecken auch schöne Strände. Nun fahren wir hauptsächlich Single-Track. Soweit kein Problem, da es bereits gegen 19 Uhr ist und kaum Gegenverkehr kommt. Bei Schafen am Straßenrand sollte man etwas vom Gas gehen, da es durchaus mal ein dummes Schaf gibt, welches meint eben noch mal "schnell" die Seite wechseln zu müssen... Ansonsten sind kurzzeitig auch mal 70 bis 80mph möglich. Die Gegend um Durness und auch Durness selbst ist keine Touristenhochburg. Wegen der Smoo Cave und auch der Uhrzeit wollen wir hier übernachten. Der Ort hat nur eine handvoll B&B´s und zwei Jugendherbergen. Da fast alles belegt ist, wollen wir noch in den Nachbarort. Rhiconich ist aber 13 Meilen entfernt. Zudem Single Track und ca. 20:15 Uhr. Neue Idee: Ein Anruf bei einem B&B in Durness, das uns anfangs zu teuer war und zum weiterfahren bewegt hat. Hier erfahren wir dass "MacKay" nicht gleich "Mackey" ist. Kurzum: Die Dame hat uns ein B&B gesucht und gefunden. Wir fahren auf halbem Weg wieder retour nach Durness, finden die Dame beim 2. Mackey Anlauf und lassen uns das Ziel für die heutige Nacht zeigen. Preis von 22,50 Pfund ist ok, auch wenn man Angst haben muss dass einem die Decke auf den Kopf fällt - beim Teutates :). Die Zimmerdecke hat eine Höhe von ca. 190-200cm, aber das stört einen 197cm große Person wie mich beim schlafen eigentlich nicht. Zudem ist es halb zehn und wir sind froh was passendes und vor allem warmes gefunden zu haben. Mittlerweile geht ein strammer Wind und es hat ziemlich abgekühlt.
heute gefahrene Meilen: 190
 

Freitag 31.07.2009
Um 8:30 gibt es zum zweiten Mal in Folge Speck mit Ei. Dann noch ein kurzer Blick auf einen goldgelben Strand, der uns empfohlen wurde. Nach dem wir in Durness die Smoo Cave besichtigt haben fahren wir über Ullapool nach Dornie. Gegen 16 Uhr treffen wir hier ein und finden auf Anhieb ein B&B für die Nacht. 25 Pfund/Person sind ein guter Preis für 4 schottische Sterne! Auf dem Weg hierher befahren wir sowohl "Single-Track" als auch "Double-Track"-Roads. Deutlich mehr Verkehr als am Vorabend. Aber immer noch alles sehr flüssig. Landschaftlich sehr schön. Einen längeren Stopp legen wir bei den Falls of Measach ein. Hier sind wir wegen fehlenden Beschilderungen erst mal dran vorbeigerauscht. Dank einer guten Beifahrerin aber dann doch noch problemlos gefunden. Abends gehen wir noch im Pup des Dornie-Hotel was essen. Es gibt "Gammon-Steak unter Ei mit Pommes und Salat" bzw. "Burger mit Pommes und Salat". Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier voll und ganz. Die Portionen lassen einen wirklich satt werden! Bei leichtem Regen und stärkerem Wind gehen wir um 22 Uhr nochmals zum Eilean Donan Castle um ein paar "Dämmerungsfotos" zu knipsen. Das Castle wird nachts übrigens beleuchtet. Von einem Motorradfahrer-Paar, denen wir im Pub begegnen und die auch das B&B mit uns teilen, erfahren wir, dass es auf der Isle of Skye heute ziemlich geregnet hat. Ist das für uns nun positiv oder negativ? Morgen werden wir es herausfinden.
heute gefahrene Meilen: 180
 

Samstag 01.08.2009
Frühstück gibt es gegen 9. Das Eilean Donan Castle wird im Anschluss besichtigt. Es ist weiterhin windig und bewölkt bei ca. 18 Grad C. Weiter gehts nach Shiel Bridge, dort Richtung Glenelg auf einer Single- Track-Road zu der kleinen Fähre die uns auf die Isle of Skye bringen wird. Die Fähre war schon Kulisse für den Film "Verliebt in die Braut" und hat Platz für 4-5 Autos. Weiter über Broadfort, links weg nach Elgol. Sowohl "Steilabstieg zur Küste" als auch die im Reiseführer angepriesene "spektakuläre Aussicht auf die vorgelagerten Inseln" sind nicht sonderlich. Vielleicht liegts ja am trüben und sehr windigem Wetter, oder auch am etwas verstimmten Magen des Autors ... Auf jeden Fall gehts dann die 15 Meilen "up and down" auf der Single-Track-Road wieder nach Broadford zurück. Nun weiter Richtung Inselmitte - nach Portree - gleichzeitig die mit ca. 2000 Einwohnern größte Stadt der Insel. Es gibt viele B&B´s. Die meisten haben aber schon das "no" vor dem "vacancy" hängen. In der Touristinfo wird uns geraten eher ausserhalb etwas für die Nacht zu suchen, da die ganze Insel in der Hochsaison mehr oder weniger ausgebucht ist. Wir versuchen trotzdem unser Glück. Bei der 1. Anfrage ist kein Frühstück dabei. Bei der 2. belegt. Die freundliche Dame ruft aber ihre Freundin an ... kurz darauf kommt deren Mann und fährt voraus zu unserem möglichen Ziel - was für ein Service! Statt für 2 Nächte können wir nur 1 buchen, zahlen 35 Pfund/Person. Es sei noch zu erwähnen, dass Leute über 190cm Körpergröße immer wieder mal Kontakt mit Decken oder Lampen bzw. Lampenschirmen haben können oder vergeblich den Kopf im Spiegel suchen bzw. sich etwas verrenken müssen um auch die während des duschens die Haare nass zu bekommen. "Im Urlaub" ist eben nicht "zu Hause" ;). Wir spazieren noch durch die Stadt, essen Fish&Chips und machen ein Foto einer weiteren Kulisse aus heute bereits erwähntem Film. Bei ca. 15 Grad setzt dann starker Regen ein. So machen wir es uns für den Rest des Abends im B&B bequem.
heute gefahrene Meilen: 88
 

Sonntag 02.08.2009
Hm, Früchstück wird von 8-8:30 serviert. Wir kommen dann also kurz vor knapp. Heute dann für beide nur Obst bzw. Cornflakes. Dem Magen gehts zwar wieder gut, aber da die Ursache der kleinen Verstimmung nicht ausgemacht werden konnte, lassen wir (ich) es erst mal vorsichtig angehen. Selbst die Hausherrin meint dass wir heut aber keine großen Esser wären. Wie dem auch sei, gegen halb zehn machen wir uns auf den Weg nach Dunveagan. 50% von uns gehen sich Dunveagan Castle & Garden ansehen und machen einen kleinen Bootsausflug zu Robben. Die andere Hälfte erkundet zu Fuss die Umgebung. Zusammen machen wir uns auf um uns das westliche Ende von Skye anzusehen. Es ist der Leuchtturm bei Neist Point. Anschließend sollte Dunveagan Head mit über 300 Meter hohen Klippen unser Ziel sein. Für die Wanderung dort hin sollen laut Reiseführer ca. 2 Stunden eingeplant werden. Da wir uns aber nicht sicher sind den richtigen Ausgangspunkt gefunden zu haben und auch bald schon mehrere eingezäunte Weiden kommen, an denen kein Tor oder Schild ist ... dann lieber zu Coral Beach in der Nähe von Dunveagan. Hier sollte man für die Wanderung inklusive Stopp am Korallenstrand - teils sieht man auch Seehunde - mindestens 1,5 Stunden veranschlagen. Morgens hat es lang und viel geregnet. An unseren Tageszielen angekommen hatten wir immer wieder trockenes Wetter. So machts auch nichts, dass es gegen 20 Uhr in Uig, wo wir wieder gleich bei der 1. Anfrage für ein Dach über dem Kopf einen Treffer landen, wieder Nass von oben kommt.
heute gefahrene Meilen: 103
 

Montag 03.08.2009
Der Chef sagt "Frühstück gibts um 8:30". Wir kalkulieren also entsprechend. Am Frühstückstisch unterhalten wir uns mit zwei etwa gleichaltrigen Kanadierinnen aus Vancouver. (Da kommt bei uns beiden gleich wieder Fernweh auf, denn beide waren wir schon dort). Auf die Frage wie sie sich nach Schottland verirrt haben (Kanada ist doch so groß) meinen sie, dass sie beide Verwandte haben welche ursprünglich aus Schottland stammen. Und da sie sich bereits seit dem Kindergarten kennen wurde ihr gemeinsames Ziel "irgendwann mal nach Schottland zu reisen" jetzt in die Tat umgesetzt. Im Gegensatz zu uns sind die beiden auf einer Backpacking-Tour. Wir machen uns dann auf um Kilt Rock und den Wasserfall zu besichtigen. Kurz vorher noch eine Fotosession mit einer einsamen, roten Telefonzelle. Hier werden wir zum 2. mal von den Minifliegen namens "Midges" angegriffen und wieder mehrmals gebissen. Erst bei Kilt Rock bekomme ich dann auch die letzten dieser Mistviecher von der Haut und aus den Haaren. Vorbei gehts am

über Portree und Broadford über die Skye-Bridge nach Kyle of Lochalsh. Dort machen wir eine kleine Mittagspause. Dann stellen wir noch fest, dass uns die Hälfte des Schmutzfängers von der vorderen Stoßstange abhanden gekommen sein muss. Eine Vermutung wo das passiert sein könnte haben wir auch. Wer heute die Fahrerin ist, wird an dieser Stelle nicht erwähnt - ehmm, "der Fahrer" meinte ich natürlich :). Es ist bewölkt und die Temperatur schwankt zw. 15 und 20 Grad. Nach weiteren Fotostopps auf der Strecke spazieren wir anschließend noch durch Fort William. Ein genauer Plan für die restlichen paar Tage will uns momentan nicht einfallen. Wir sind wohl vom vielen fahren, fotografieren und bestaunen doch etwas erschöpft. Schnell noch in die Touristeninfo und einen Stadtplan geholt. Ein bisschen die Straße entlang fahren, 1x fragen und "zack" haben wir wieder ein Dach über dem Kopf. Zwar nicht en-suite, dafür aber twin-room (zwei Einzelbetten). Frühstück gibts morgen schon wieder um 8:30 Uhr. Bezahlen werden wir 40 Pfund/Pers. Wenn man sich so den B&B-Führer durchgesehen hat, ein echtes Schnäppchen für Fort William. Das kommt einem Schotten - ehm, Schwaben - gerade recht. Aber im Grunde sind wir doch alle Pennypunchers ;).
heute gefahrene Meilen: 148
 

Dienstag 04.08.2009
8:15: das Bad wird immer noch von den anderen beiden deutschen Paaren belegt. 8:30: erst mal ohne zu duschen zum Frühstück. Dann doch noch schnell unter die Dusche und los!. Damit wir auch rechtzeitig am Glenfinnan Viaduct ankommen um den Hogwarts-Express zu sehen. Erst hat es um die 20 Grad C, auf der Hinfahrt regnets kurz und es kühlt auf rund 15 Grad ab. Um auch eine wirklich gute Position für den "Videodreh" des Clips "Hogwarts meets Glenfinnan" zu haben, klettern wir über einen Zaun und machen uns auf die Suche nach "der" Position. Diese dann gefunden, die Kamera präpariert und nun auf den Zug gewartet. Nach einer Weile kommen schon die ersten Mistv.. - ach neh, Midges. Der Zug ist nun zu hören! Ton an, Film läuft und die Midges treten in Aktion. Man(n) muss sich ganz schön zusammenreißen um den Film nicht zu verwackeln, während man von dutzenden Midges gebissen wird. Als der Zug übers Viadukt ist, schnell zum Auto und die Fenistil-Salbe geholt, bevor der Juckreiz unerträglich wird. Weiter fahren wir dann zum Bahnhof von Glenfinnan. Hier macht der Zug gerade eine kurze Pause. Das nutzen wir für ein paar Fotos. Danach zurück nach Fort William. Hier halten wir bei Neptun´s Staircase, der größten Schleusentreppe Großbritanniens. Ich vertrete mir hier etwas die Füße. Natürlich mit der Hoffnung auch ein Schiff beim durchfahren der Schleusenkammern zu sehen. Im Moment sind aber keine Schiffe unterwegs. Dann eben zurück Richtung Parkplatz, wo mich Linda mit etwas betrübtem Gesicht empfängt. Was ist passiert? Das am Freitag vor dem Abflugtag "auf-den-Fuß-gefallene-Schränckchen" hat anfangs nicht nur eine Beule hinterlassen, sondern auch immer wiederkehrende Schmerzen. Er wurde zwar die letzten Tage immer wieder gekühlt, aber vielleicht ist ja doch mehr passiert. Ist der Fuß gar angebrochen? Mittlerweile sind 10 Tage vergangen. Es stellt sich die Frage ob zusätzliche zwei Tage zu verkraften sind, in der Zwischenzeit der Knochen evtl. falsch zusammenwächst oder die Schmerzen einfach schlimmer werden. Es ist jetzt bereits 13 Uhr. Es werden einige Möglichkeiten durchgespielt: Flug umbuchen, neuen Rückflug für heute Abend buchen oder doch ins Krankenhaus zum röntgen? Die Entscheidung liegt natürlich nicht bei mir ... Wir fahren dann doch weiter. Über Glencoe - wo ich sogar noch 1 Stunde wandern gehen darf - fahren wir bei kleineren Regenschauern durchs Glen Coe Tal Richtung Loch Lommond & Trossachs Nationalpark. Bis nach Glasgow ist es nicht mehr weit. Wir fahren dann aber doch bei dem Ort Balloch raus, suchen und finden auch gleich wieder etwas. Es sit jetzt gegen 19 Uhr. Auf Grund der "Fußkrankheit" wird heute nichts erwähnenswertes mehr passieren. Ach so, wir bekommen unser Frühstück morgen erst gegen 9 Uhr :).
heute gefahrene Meilen: 127
 

Mittwoch 05.08.2009
Der letzte komplette Tag in Schottland bricht für uns an. Bei leichtem Wind und rund 19 Grad Celsius fahren wir zum Info Center von Balloch. Es liegt direkt am "Anfang" des Loch Lommond. Mit dabei ist ein kleines Shopping Center und ein Sea-Life-Aquarium. Dieses besuchen wir auch. Der angrenzende Wood Walk ist leider nur ein kleiner Rundweg. Deshalb fahren wir dann noch weiter nach Balmaha. Na ca. 1 Stunde wandern und die Aussicht auf den See genießen fahren wir Richtung Stirling. Wir beschließen dann dass wir uns doch ein B&B in Falkirk suchen und nicht in Stirling. Der Weg von Sterling nach Falkirk ist nicht 100%ig ausgeschildert. Aber nach ein paar Runden im mehrspurigen Kreisverkehr erwischen wir dann die richtige Abzweigung. Desweiteren finden wir im Ort selbst erstmals kein einziges B&B. Ein Passant weist uns den Weg zu einem Hotel das auch Frühstück serviert. Dieses ist aber - wie auch das gegenüberliegende Hotel - ausgebucht. Wir werden zu einem weiteren Hotel geleitet. Dieses ist leider auch ausgebucht. Die Rezeptionistin ist aber so nett und ruft für uns in einem weiteren Hotel an. "Zimmer mit Frühstück für 70 Pfund" wird uns angeboten. Wir stimmen zu. Ist wohl sehr schwer hier was zu finden... Wir bekommen dann noch eine lange, mündliche Wegbeschreibung und eine Telefonnummer für den Fall dass wir uns verfahren. Unser Englisch scheint besser zu sein als wir dachten! Auf Anhieb finden wir das Hotel. Kurz erklärt dass wir "diejenigen welche" sind und gegen halb 8 sind wir auf dem Hotelzimmer. Wir testen die Fernsehprogramme auf dem großen Flachbildfernseher und lassen so den letzten Abend in Schottland ausklingen.
heute gefahrene Meilen: 77
 

Donnerstag 06.08.2009
Heute stärken wir uns mit einer Mischung aus schottischem und kontinentalem Frühstück. Dann fahren wir zum Falkirk Wheel und verbringen dort bei schönem Wetter unsere letzten Stunden bevor es zum Flughafen nach Edinburgh weiter geht. Um 15 Uhr wird der Mietwagen zurück gegeben und wir bereiten uns auf den Rückflug am Abend vor. Gegen 23 Uhr haben wir wieder deutschen Boden unter den Füßen ...
heute gefahrene Meilen: 20
 

Fotos der Reise können Sie unter www.Kanada200x.de sehen